Navigation

Mittwoch, 1. März 2017

Feuersturm: Surrender

Autor: Megan Carpenter
Titel: Feuersturm: Surrender
Reihe: Hurricane Motors - Band 3
Seitenanzahl: ca. 200 Seiten
Verlag: Written Dreams Verlag
ASIN: B06XCD63HT
Preis:
E-Book: 3,99€
Print: 9,99€
Klappentext:


Für den erfolgreichen Rennfahrer Evan Cavanaugh ist Anna Gilmore nie mehr gewesen als die beste Freundin seiner jüngeren Schwester. Bis zu jener Nacht, in der er sie beim Nacktbaden erwischt und erkennen muss, dass aus dem kleinen Mädchen eine verführerische junge Frau geworden ist, die Evan um jeden Preis haben will.

Anna Gilmore ist blutjung, völlig unerfahren und schon jahrelang heimlich in den großen Bruder ihrer besten Freundin verliebt. Doch der risikofreudige Rennfahrer und die sittsame junge Studentin in spe haben nichts gemeinsam, sodass Anna sich keine Hoffnungen macht.

Eine leidenschaftliche Nacht verändert alles zwischen ihnen und stürzt beide in ein Chaos, dessen Ausmaß sie nicht haben kommen sehen.

Bereitstellung des Buches: Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag. Nichtsdestotrotz beinhaltet die Rezension meine ehrliche Meinung und wird in keinster Weise vom Verlag/Autor abhängig gemacht.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich so gefreut, nachdem fest stand, dass Anna und Evan ihre eigene Geschichte erhalten werden. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht.
Kein bisschen!
Stattdessen setzt das Buch gerade da an, wo die Geschichte von Evan und Anna damals erst richtig kompliziert wurde und die bereits ganz dezent in den beiden "Teufelshauch" - Teilen thematisiert wurde.

Evan "Feuersturm" Cavanaugh ist der Traum der Frauen: heiß, sexy, Bad Boy und Rennfahrer, einer der Besten wohl bemerkt und er weiß um seine Wirkung auf die Frauenwelt. Er lässt nichts anbrennen, ist eigentlich genauso schlimm wie sein bester Freund Cage Maddox, wenn es um den Frauenverschleiß geht, doch Evan weiß eines ganz genau: Diskretion und so wenig schlechte Schlagzeilen wie möglich, weswegen auch gar nicht erst so viele Eskapaden vom "Feuersturm" an die Öffentlichkeit treten. Im Vergleich zu Cage ist er ein wahres Unschuldslamm - in den Augen der Öffentlichkeit.

Anna Gilmore ist die beste Freundin von Lily Cavanaugh und schwärmt schon seit jeher für den großen Bruder ihrer besten Freundin. Wie könnte sie auch nicht? So gut wie er aussieht und doch weiß sie, dass sie ihn niemals für sich gewinnen könnte, schließlich ist sie nicht nur deutlich jünger als Evan, sondern auch ein Mitglied der Kirche und hat ein Keuschheitsgelübde abgelegt.
Und eigentlich fällt es ihr auch nicht schwer, sich an dieses Gelübde zu halten. Eigentlich, denn Evan löst etwas in ihr aus, dass noch keiner ihrer oberflächlichen Bekanntschaften geschafft hat. Außerdem gehört ihr Herz sowieso ihm, sodass es Evan gar nicht schwer fällt, sie zu verführen.

Aber genau damit beginnt der Untergang der beiden: Evan möchte die Sache klar stellen, Anna dagegen weiß nicht wohin mit sich, denn nicht nur, dass sie ihr Gelübde gebrochen hat, kann sie sich auch nicht gegen ihren Vater wehren, der ihr Leben in Bahnen lenkt, die ganz in seinem Sinn sind.

Und damit stehen die beiden ständig in einem Konflikt, denn Anna verschwindet und lässt Evan nicht an sich heran, sodass sie gar nicht erst über die leidenschaftliche Nacht reden können...
Nur, wenn man nur für andere lebt, wann wird man begreifen, dass man sich dabei selbst zerstört?

Die ganze Zeit über konnte ich verstehen, warum Anna sich sperrt und doch war ihre Sehnsucht nach Evan greifbar. Gleichzeitig hätte ich sie echt gerne geschüttelt, weil sie einfach nicht den Mut aufbringt.
Und Evan... Gut, er ist nicht so anstrengend wie Cage - Gott, an den Idioten und Macho kommt wohl kaum einer ran mit seinem nicht vorhandenen sozialen Kompetenzen - aber ihm hätte ich gerne in den Hintern getreten und mit der Nase auf seine Gefühle gestoßen, weil er wohl echt keinen Plan hat, was er fühlt, außer der sexuellen Anziehung zu der kleinen Kirchenmaus.

Die beiden sind ein Paar für sich und so belastet, dass es fast schon weh tut. Aber gleichzeitig hat auch gerade das den Spaß für mich ausgemacht, außerdem liebe ich einfach die Charaktere.
Megan Carpenter schafft es einfach, mich zu packen und fest in der Geschichte versinken zu lassen. Das Buch konnte und wollte ich nicht aus der Hand legen.
Und dann habe ich es doch getan, 30 Seiten, bevor ich am Ende war, nur um eine Nacht länger noch bei Evan zu sein, bevor ich das Buch beendete.
Hoffentlich kommt bald der zweite Teil vom "Feuersturm", denn ich will wissen, wie es weiter geht!

Fazit:
5 Sterne für ein wieder gelungenes Buch, einen tollen Start zum nächsten Teil der Hurricane Motors Reihe und mit klasse Charakteren, die nicht nur Stärken, sondern vor allem durch ihre Unzulänglichkeiten punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen