Navigation

Montag, 6. Juli 2015

Verlorener Stern

Autor: Mona Silver                    
Seitenanzahl: 450 Seiten
VerlagSieben Verlag
ISBN: 978-3-864434-56-3
Preis:
Broschiert: 14,90€
E-Book: 6,99 €


Klappentext:

Philip Benett, Träger der Alten Seele Ka'athorn, glaubt in der 7-jährigen Hannah seine Nachfolgerin gefunden zu haben. Doch dann bringen seine unerwarteten Gefühle für ihre Mutter Victoria alles durcheinander. Gegen jede Vernunft ist er bereit, die Gesetze und Regeln seines Volkes zu brechen, um mit ihr zusammen sein zu können. Für sie stürzt er sich in lebensgefährliche Abenteuer und nimmt bittere Konsequenzen auf sich, als das Leben ihrer Tochter auf dem Spiel steht. Erst als das Schicksal seines gesamten Volkes von der Entscheidung des Paares abhängt, wird klar, dass ihr Zusammentreffen kein Zufall war.

Meine Meinung und Gedanken zum Buch:

Ich bin ehrlich: Die ersten Seiten haben mich noch nicht so gepackt, weil sie mitten in einer Situation einsetzten, die für mich nicht die spannendste war. Aber nach nur wenigen Seiten war ich gefangen.
Gefangen vom Schreibstil der Autorin, der flüssig zu lesen ist, und ihrer Ausdrucksweise. Verständlich geschrieben, bildhaft geschildert und die Geräusche im Buch übertrugen sich auf mich. Ich wollte so schnell wie möglich weiter lesen, tiefer eintauchen und gleichzeitig wollte ich, dass die Geschichte nie endet.

Aber fangen wir doch einfach beim Anfang an!
Philip Benett ist ein Bo'othi, ein Mitglied des Sternenvolkes, das vor Jahrmillionen auf die Erde kam, als ihr eigener Planet zerstört wurde.

In ihm lebt eine Alte Seele, nämlich die des Ka'athorns. Diese Alte Seele macht aus ihm ein höher entwickeltes Wesen, eines, das heilen kann und noch gänzlich andere Fähigkeiten besitzt. Und an diesem einen schicksalhaften Tag begegnet er dem Mädchen Hannah, das eins seine Alte Seele übernehmen wird. Seine Na'ifh.
Und damit beginnt der Anfang vom Ende.
Philip ist eine starke Persönlichkeit, eine, der Freundschaft und Liebe wichtig sind und er setzt alles daran, um Hannah zu helfen, als diese von einer schweren Krankheit heimgesucht wird. Er setzt sich über die Grundgesetze des Sternenvolkes hinweg und lässt Gefühle für eine Menschenfrau zu, die sein Verhängnis wird.
Manchmal habe ich mich gefragt, wie ein Mann, der schon so lange gelebt hat, so schwache Momente haben konnte, aber auf der anderen Seite... war es verständlich. Wenn man die Geschichte kennt, versteht man ihn. Man versteht seinen Zwiespalt und seine Trauer. Man wünscht ihm, dass das Schicksal doch noch gnädig mit ihm sein wird.

Seine Na'ifh Hannah ist ein 7 jähriges Mädchen, aber nein, hier geht es nicht um die Liebe eines Perversen zu einem Kind. Für Hannah entwickelt er väterliche Gefühle, während sein Herz und seine Leidenschaft für ihre Mutter Victoria entbrennt. Er liebt sie und ist bereit, alles aufzugeben und alles zu riskieren, um mit ihr zusammen sein zu können.

Philip muss Hannah ins Sternenvolk holen, sie muss "erwachen", doch es kommt anders, als gedacht. Während ihm die Zeit davon zu rennen scheint, spinnt das Schicksal seine eigenen Fäden und verknüpft alles anders.
Victoria wird zu einer Schlüsselfigur in seinem persönlichen Albtraum, denn nur sie kann ihn daraus befreien und die Zukunft aller Bo'othi hängt von der Entscheidung des Paares ab.
Aber kann Victoria einem Mann vertrauen, der ihre Tochter umbringen wird, damit sie gesund in seinem Volk erwachen kann und dann nicht mehr ihre Tochter sein wird?
Kann sie es riskieren, ihr Herz an einen Mann zu verlieren, den sie bald selbst aufgeben muss, weil ihre Tochter seine Alte Seele in sich aufnehmen wird?

Die Geschichte ist meistens aus Philips Sicht erzählt, man bekommt zum Großteil nur kleine Eindrucke aus Victorias Augen, aber das fand ich ziemlich spannend. Ein Mann stand im Fokus der Autorin und seine Handlung im Mittelpunkt, während die der Frau als Nebenhandlung voran ging.

Während die Handlung also voran schreitet, gelingt es Mona Silver immer wieder unglaubliche Wendepunkte einzubringen.
Glaubt man für einen Augenblick, dass Philip und Victoria doch noch glücklich zusammen werden, kommt etwas dazwischen. Die Wendungen lassen einen atemlos werden und bei mir lief es dann nur noch so ab: "Noch ein Kapitel, dann geh ich schlafen.... Ma, noch das Kapitel, dann kann ich sicher den Reader beruhigter weglegen... Verdammt! Ich muss morgen arbeiten... Also wirklich nur noch ein Kapitel..."

Und gegen Ende des Buches wird es noch einmal richtig spannend. Noch einmal ziemlich fesselnd und eindrucksvoll und man bekommt Einblick in die Geschichte der Bo'othi.

Jetzt stellt sich mir nur noch eine einzige, letzte Frage: WANN gibt es die Fortsetzung zu diesem Buch?
Denn das Ende, das war für meinen Geschmack etwas zu offen! Also liebe Autorin, bitte mehr davon ;)


Fazit:
Eins der heißesten Leseempfehlungen und Neuerscheinungen des Julis!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen