Navigation

Sonntag, 7. Juni 2015

Erwachen - ein Vampirroman

Name: Erwachen (Band 1)            

Autor: J.J. Blackwood
Seitenzahl: 158 Seiten als Taschenbuch
Verlag: Selfpublisher
ASIN: B00NICN540
Bücherreihe: Die Rosenchroniken 
Preis:
Ebook: 1,99 €
Taschenbuch: 5,99 €

Klappentext:


Als Erik sie im Schottlandurlaub um ihre Hand bittet, schwebt Hannah im siebten Himmel. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Noch am selben Abend entdecken sie eine geheimnisvolle Klippe voller Kletterrosen, aus der Erik heldenhaft eine schöne Prinzessin und ihr altertümlich gekleidetes Gefolge befreit. Hilflos muss Hannah zusehen, wie Erik ihr verfällt, und das obwohl sie bereits ahnt, dass mit der jungen Frau etwas nicht stimmt. Als Hannah endlich hinter ihr blutiges Geheimnis kommt, ist es nicht nur für Erik, sondern auch für den Rest der Welt fast zu spät...

"Erwachen" ist der Auftakt zu den Rosenchroniken, im Laufe derer ein totgeglaubtes Vampirvolk unter der Herrschaft ihrer Prinzessin dem Märchen "Dornröschen" eine dunkle Note verleiht und sich anschickt, die Menschheit endlich ganz zu unterwerfen. Zumindest so lange, bis Hannah Hilfe von einem geheimnisvollen Vampir erhält und ihre wahre Identität entdeckt... ein fantastisches, mitunter erotisches Lesevergnügen, nicht nur für Vampirfans.

Meine Gedanken zum Inhalt:
Die Geschichte beginnt in einem Pub in Schottland und steigt gleich ein mit der Sicht der Protagonistin Hannah, deren Freund gerade um ihre Hand anhält.
Beim Lesen hatte ich sehr den Eindruck, dass sie ihn gar nicht heiraten will, aber sie stimmt dann doch zu und sie gehen am Strand spazieren. Sehr romantisch, das Ganze.
Und hier beginnt dann auch der Anfang vom Ende.
Nachdem Erik, Hannahs Freund, am nächsten Tag einfach weg ist, weiß sie nicht, wohin mit sich und geht zu den Rosenklippen, wo sie erst am Abend mit ihm war.
Es gibt einen Sichtwechsel zu Erik und man erfährt, wo er ist und was er sucht, denn irgendetwas treibt ihn dort in die Klippen. Wie es sich herausstellt, ein alter Fluch einer mächtigen Hexe.

Also es ist tatsächlich eine düstere Version von "Dornröschen", wobei die schlafende Prinzessin in dem Fall Antaura ist, die Vampirprinzessin und jene, die die Welt für sich beansprucht.
Erik erweckt Antaura und damit ihr Volk, worauf die Vampire langsam in die Gesellschaft eingebracht werden, dabei weiß natürlich keiner um ihre wahre Natur. Antaura erbaut ein Zentrum, wo ihre Leute leben können, während sie ihre Pläne weiter schmiedet und immer mehr Menschen zu ihren unterwürfigen Sklaven verwandelt.
Soweit so gut, die böse Prinzessin erfüllt ihr Schicksal, aber wo bleibt der Prinz? Tja, den zwingt sie, bei ihr zu bleiben und Erik tut es, weil er Hannah nicht tot sehen will.

Tatsächlich finde ich es rührend, dass sich Erik in diesem Sinn für seine Verlobte opfert, aber das treibt Hannah nur dazu, sich gegen Antaura behaupten zu wollen. Und ein Vampir, der alte Wächter des Vampirvolks, hilft ihr. Er beschützt sie und will sogar ihren schlafenden Tod auf sich nehmen ... Schneewittchen lässt Grüßen, würde ich sagen!
Hannah muss herausfinden, wer sie ist und was in ihr schlummert, um zu verhindern, dass die Welt den Vampiren in die Hände fällt. Aber wie wird sie das hinbekommen?

An sich finde ich den Kurzroman nett. Der Schreibstil ist locker, man versteht alles und kann sich in die Situation einfinden. In die Charaktere leider dafür umso weniger. Ich konnte nichts mit dem Perspektiven-Wechsel anfangen, denn wenn das Kapitel zu Hannah wechselt, ist da auf einmal die Ich-Perspektive, bei Erik und dem Vampir dagegen der Er/Sie/Es Blickwinkel. Wieso?

Für mich ist das Buch einfach nur für Zwischendurch zum Abschalten, wenn ich gerade auf nichts anderes Lust habe, weil es mich nicht so gefangengenommen hat. Leider habe ich auch nichts von "erotischem Lesevergnügen" mitbekommen, wie es im Klappentext stand.

Fazit:
Geeignet für Zwischendurch. 3 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen