Navigation

Sonntag, 17. Mai 2015

Geweihte des Todes

Originaltitel: Taken by Midnight
Autor: Lara Adrian
Verlag: LYX Verlag
Preis:
Taschenbuch:
9,99 €
Ebook: 8,99 €
Seitenzahl: 384 Seiten

Klappentext:Gefangen in der Wildnis von Alaska musste die ehemalige Polizistin Jenna einen grausamen Albtraum durchleben. Nach ihrer Befreiung findet sie Zuflucht beim Orden der Vampirkrieger in Boston. Dort hilft ihr der attraktive Vampir Brock, sich von den schrecklichen Ereignissen zu erholen. Schon bald verwandelt sich ihre tiefe Zuneingung füreinander in heftige Leidenschaft.
doch Jenn ist eine Sterbliche und ihre Liebe hat keine Hoffnung auf Erfüllung.


Meine Gedanken zum Buch:
Jenna ist gezeichnet vom Schicksal und der Tod scheint ihr auf den Fersen zu sein. Ihr Mann starb und auch sie wünschte sich den Tod, doch es kam alles anders, als geplant. Der Älteste, den Dragos in seiner Gewalt hatte und der entkommen konnte, pflanzte ihr etwas in ihren Nacken, das gerade einmal die Größe eines Reiskorns hat.
Dadurch beginnt sie sich immer mehr zu verändern, bekommt eine Glyphe und mutiert langsam zu einer Art Stammeskriegerin, während sie von dunklen Alpträumen heimgesucht wird.
Ich muss sagen, dass ich Jenna einfach nicht mag. Wieso bekommt sie die Möglichkeit als Sterbliche an Brocks Seite zu leben? Alles nur, weil der letzte Älteste auf der Erde beschlossen hat, durch sie sein Vermächtnis weiter zu geben?
Ein bisschen großer Zufall und ich hätte mir für Brock wirklich jemand anderen gewünscht. Jenna ist in meinen Augen einfach ein dummes Mädel, dass mit dem Leben schon abgeschlossen hatte und zu feige war für den letzten Schritt, als sie vor die Wahl gestellt wurde.
Alexandra ist ihre beste Freundin und versucht ihr zu helfen, wo sie kann, dabei ist Brock der Einzige, der zu ihr durch dringt und ihr Vertrauen gewinnt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebe, die für mich unter keinem guten Stern steht, aber was weiß ich schon?

Was ich dafür umso genialer, als die Hauptgeschichte, fand, war die Tatsache, dass die Frauen sich eine eigene Kommandozentrale eingerichtet haben und nun beginnen ihre eigenen Missionen durchzuführen, denn Dylan hat immer wieder Begegnungen der anderen Art mit den verstorbenen Stammesgefährtinnen. Die Frauen begeben sich auf die Suche nach ihnen und zeigen so, dass sie eben nicht nur Anhängsel sind, sondern etwas in diesem Kampf gegen Dragos beitragen.

Brock sieht sich dann auch bald mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert und muss feststellen, dass er  versagt hat, weil er Corinne - seinen damaligen Schützling - nicht hatte vor diesem Schicksal bewahren können. Wie wird er damit umgehen? Und ist Jenna wirklich das, was er will und kann er sie behalten?

Fazit:
Naja, mich hat es nicht umgehauen. Es gab Nebenhandlungen, die fand ich spannender als die Liebesgeschichte der beiden. Ich mag Jenna einfach nicht. Punkt. Vielleicht fand ich das Buch deswegen so mau, doch die Nebenstränge waren top! Und sie sticheln langsam aber sicher immer mehr in Dragos Nest herum. Na, ob ihm das so gut gefällt?
Letztendlich: Lesen, wenn ihr wissen wollt, was die Frauen erreichen und die Weichen werden hier auch für den nächsten Band gestellt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen