Navigation

Mittwoch, 29. April 2015

Die Stunde der Drachen - Zwischen den Welten

Name: Stunde der Drachen - Zwischen den Welten
Autor: Ewa Aukett
Seitenzahl: 450
Verlag: BookRix
Preis:  3,99€

Klappentext

Lee hat mit dem Sprung von der Brücke dem sicheren Tod entgegengeblickt und findet sich stattdessen scheinbar im mittelalterlichen Schottland wieder. Halb erfroren, wird die verwirrte Frau zur Burg des Clanherrn gebracht. Als sie Royce McCallahan gegenübertritt, spürt sie, dass hier Mächte am Werk sind, die mit Logik und Vernunft nicht erklärt werden können.
Für Lee beginnt ein unglaubliches Abenteuer, bei dem sie lernt, dass Zeitreisen, Schwertkämpfe und Clanfehden ihre Bedeutung verlieren, wenn es um die eine große Liebe geht.
Doch was hat es mit den Legenden um den Drachen auf sich, der das Wappen des McCallahan-Clans ziert? Und wieso ist sie in dieser Welt gelandet, in der immer mehr rätselhafte Prophezeiungen über ihr Schicksal ans Licht kommen?

Warum nur fühlt sich dann alles so seltsam vertraut an?

Als ihr Retter sie zur Burg seines Herrn bringt und sie Royce McCallahan gegenübertritt, spürt sie eines in aller Deutlichkeit: Ihr Leben wird vom heutigen Tag an nie wieder so sein, wie es war.


Meine Meinung

Ich muss ehrlich sagen, dass das Buch mich richtig geflasht hat und ich es nicht aus der Hand legen konnte.
Die ersten Seiten waren noch ziemlich langweilig und öde, meiner Meinung nach. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen, weiter zu lesen. Immer wieder musste ich an das wunderschöne Cover denken und habe mir gedacht, dass ein so tolles Cover niemals zu so einem öden Buch passen würde... Und ich wurde nicht enttäuscht.
Nach den ersten Seiten habe ich das Buch regelrecht verschlungen, habe nicht genug davon bekommen und umso größer war der Schock, als das Buch plötzlich zuende war und ich ein "Fortsetzung folgt" vorfand. War das ihr ernst? Offenbar.
Nun, es fehlt dem Buch wirklich an nichts. Drama, Herzschmerz, Action, Kämpfe, Spannung... Man fühlt stark mit den Charakteren mit, besonders da es desöfteren einen Sichtwechsel gab. Mal konnte man in Lees Kopf hineinschauen, man bekam aber auch gut mit, wie es bei Royce aussieht. Man landet im 15. Jahrhundert und ich fand es wirklich aufregend mitzuerleben, wie aus der verängstigten Lee schließlich eine stolze und starke Kriegerin wird. Sie macht eine starke Veränderung durch und auch Royce scheint wieder zu sich selbst zu finden.
Auch die anderen Charaktere wie Wulf oder Malissa habe ich sehr gemocht und ich finde es gut, dass es auch oftmals Misstrauen gab und nicht alle Lee sofort aus der Hand gefressen haben, wie es in anderen Büchern oftmals der Fall ist mit der Hautfigur. Lee musste sich erst beweisen um das Vertrauen aller zu gewinnen und so sind sie schließlich bereit, ihr auch in den Tod zu folgen.
Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht.

Fazit:
Lohnt sich zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen