Navigation

Montag, 9. März 2015

Teufel

Autor: Markus Tillmanns
Preis:
Taschenbuch: 9,99 Euro
E-Book: 0,99 Euro
Seitenzahl: 292 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (18. November 2014)
ISBN-13: 978-1503152137

Klappentext:

Der Teufel ist hier!

Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten?
Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen.
Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar?

Ein spannender Fantasy-Thriller, der uns entführt von den Türmen des Kölner Doms bis in die Gewölbe unter dem Vatikan.

Für alle, die immer schon sehen wollten, wie die Welt zum Teufel geht ...

Meine Meinung zum Inhalt:Mit einem klaren, präzisen Stil führt uns Markus Tillmanns in eine unglaubliche Situation: Luzifer persönlich erscheint vor den Türmen des Kölner Doms und das in der Gestalt eines Engels.
Die Menschen sind fasziniert, beten ihn an und lassen sich von ihm einhüllen. Sie gehen sogar auf die Knie vor ihm, während sich manch ein anderer Profit aus der Situation schlägt und in Häuser einbricht.
Ist es aber wirklich der Teufel, der im schönen Gewand sich auf die Erde begibt? Oder ist Luzifer gar nicht so schlecht, wie man Jahrhundert um Jahrhundert gedacht hat?
Faszinierend und spannend erzählt der Fantasy-Thriller Tabaries Weg durch die Lügen und Wahrheiten, während er sich unweigerlich fragen muss: Was ist Gut? Und was Böse?
Wen kann man trauen und bei wem sollte man vorsichtig sein?
Die Geschehnisse bauen aufeinander auf, verschiedene Perspektiven werden gezeigt. Tabaries und die des Teufels, von anderen Charakteren und grandiose Einblicke in die Psyche.
Besonders bewegt hat mich das erste Auftauchen eines kleinen Mädchens: Li. Fünf, vielleicht sechs Jahre alt und dabei hat sie eine so gespaltene Persönlichkeit. Erschreckend und dennoch genial.
Die Geschichte selbst sorgt dafür, dass man nachdenkt, man kann nicht anders. Man fragt sich, wie es weiter gehen wird und liest und verschlingt die Worte. Und ganz nebenbei ließen Situationen aus dem Alltag ein: Wie eine Prügellei, weil jemand rassistisch ist. Oder der ständige Druck und Stress, allem gerecht zu werden...

Meine Meinung zu den Charakteren:Aljoscha Tabarie ist ein junger Journalist und ein Genie mit der Kamera. Als Luzifer erscheint, ist er der Einzige, der vor Ehrfurcht nicht niederkniet, dabei ist auch er ganz fasziniert von der Engelsgestalt. Doch irgendetwas hält ihn davon ab und sein Gespür verlässt ihn während des Buches kein bisschen.
Er ist effizient, kommt sympathisch, auch wenn manchmal etwas unsicher rüber und seine Fehler und Macken, seine Gedanken lassen ihn realer wirken. Eine gelungene Charakterdarstellung!
Und weil sein Kopf und sein Gefühl ihm sagen, dass etwas nicht stimmt, holt er sich Hilfe bei seiner besten Freundin und Arbeitskollegin Gül, mit der er dem Rätsel um den Teufel höchstpersönlich nachgehen möchte. Dabei versuchte er die Schwierigkeiten und den Gegenwind zu meistern.

Luzifer finde ich gut gelungen, ein Wolf im Schafspelz. Oder doch nicht? Wer weiß das schon, immerhin beschreibt man den Teufel als rücksichtslosen Monster, doch wieso tut er dann gute Dinge? Was ist hier richtig und was falsch?
Das fragt sich nicht nur Tabarie, sondern auch der Leser, während Luzifer nach und nach sich Anhänger sucht. Ein kleines Mädchen, das eine Sünde beging... Eine Frau, die ihr Kind verlor und Geldwäsche betrieb... Doch wie können ihm seine Handlanger helfen?
Gut durchdacht und eindrucksvoll werden die Handlungen und Hintergründe beschrieben, auch wenn am Schluss ein paar Fragen offen bleiben.
Aber dafür gibt es zum Glück schon bald die Fortsetzung!

Fazit:
Ein spannender FantasyThriller, der einen in den Bann schlägt! Mein Herz hat oft genug geklopft, während ich mich fragte, wie man diese Stimmung mit solch unverschnörkelten Worten rüber bringen konnte.
Definitiv Lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen