Navigation

Sonntag, 15. März 2015

Heißkalter Marmor

Autor: Kim Henry
Seitenanzahl: 360 Seiten
Verlag: Sieben Verlag
Preis:
Ebook: 6,99 Euro
Broschiert: 14,90 Euro
ISBN:  3864434947


Klappentext:

Nicht alles ist Gold, was glänzt. Schon gar nicht in Ashgabat, der Hauptstadt Turkmenistans. Das lernt die französische Hebamme Vianne Lambert sehr bald, als sie für eine internationale Hilfsorganisation ins Land kommt. Als sie Zeugin eines Verbrechens wird, stürzt sie das in einen Strudel aus Gewalt und politischer Intrige, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Einziger Hoffnungsschimmer ist der Journalist Aleksey Petrokow. Ein Mann wie ein Molotow-Cocktail – brandgefährlich und hochexplosiv. Gegen die Leidenschaft, die er in ihr entfacht, hat die Vernunft keine Chance. Getrieben von Rachegelüsten riskiert Aleksey im Kampf gegen das marode System alles. Aber dann gerät Vianne, die süße Französin mit dem Herzen aus Gold und einem Mundwerk, für das sie einen Waffenschein bräuchte, in Gefahr. Nie zuvor ist ihm eine Frau dermaßen unter die Haut gegangen. Nie zuvor hat er einem anderen Menschen so bedingungslos vertraut. Doch nun steht er vor einer Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.


Meine Meinung zum Inhalt:

Der Einstieg ist nicht der spannendste, aber jedes Buch braucht einen Start und so las ich weiter, um zu erfahren, was passieren und wie die Protagonisten in die heikle Situation kommen würden, die bereits im Klappentext aufgezeigt wird.
Und es kommt recht schnell zu dem Aufeinandertreffen von Aleksey und Vianne: Sie muss ihn verarzten, als das Krankenhaus, in dem sie als Hebamme arbeitet, ihr nicht helfen will, Aleksey zu versorgen.
Ein gelungener Start, nicht nur für die beiden Helden, sondern auch für den Leser, der gemeinsam mit Vianne erkennt, dass nicht alles Gold ist, was glänzt und nicht alles scheint, wie die Regierung es haben will.
Dramatisch und ausführlich erzählt, der Leser erfährt etwas über die Traditionen und Umgangsformen, über die Hierarchie in der Familie, während Vianne versucht einer Schwangeren zu helfen. Schlussendlich bleibt diese auf sich allein gestellt.
Doch die Umstände werden immer gefährlicher, während die Liebe zwischen Vianne und Aleksey wächst. Aleksey wird von seiner Rache getrieben, die nur die goldene Fassade nach Außen trägt, während es der Bevölkerung im Inneren schlecht geht. Er will die Wahrheit an die Öffentlichkeit bringen, das ist schließlich seine Berufung und sein Recht als Reporter. Aber was ist er bereit dafür zu zahlen?
Und dann gerät Vianne in Gefahr und Aleksey muss eine Entscheidung treffen: Kann er sie retten und dafür seine Rache an der Regierung aufgeben?
Der Schreibstil ist passend gewählt, teils sachlich, wenn es darum geht, etwas darzustellen, teils sehr gefühlvoll, wenn es um die Emotionen geht. Wunderbar recherchiert und umgesetzt!
Sehr flüssig und spannend geschrieben, sodass man es kaum weg legen kann. Das Buch ist aus der 3. Person geschrieben und wechselt in der Sicht von Vianne und Aleksey, sodass man sich in beide gut hineinversetzten und ihre Motive verstehen kann.


Die Charaktere:

Aleksey, ein Ex-Häftling, den jeder meidet, weil er nur Ärger bedeutet und selbst der Geheimdienst des Landes hat ihn auf dem Kicker. Razzias seiner Wohnung sind keine Seltenheit, sie warten nur darauf, ihn wieder einzubuchten.
Wie ein typischer Journalist sieht er nicht aus, groß und mit Glatze, dafür verspricht er aber Sicherheit mit seiner imposanten Gestalt. Er ist aufmüpfig, bereit Risiken einzugehen und andere dabei zu beschützen. Er überlässt jedem seine eigene Entscheidung, während er versucht das zu bekommen, was er seit langer Zeit will: Rache.

Vianne dagegen ist eine kleine, resolute, junge Französin, die als Hebamme in das Land kam, um den Menschen zu helfen. Ihre Zunge ist spitz, sie nimmt selten ein Blatt vor den Mund und ist bereit jedem auf die Füße zu treten und die Konsequenzen dafür zu tragen. Aber alle Konsequenzen?
Manchmal hatte ich das Gefühl, sie leidet unter einem kleinen Helferkomplexsyndrom, aber das hat die gute Vianne selbst einmal erwähnt, also habe ich es mit einem Schmunzeln abgetan.

Vom ersten Moment an ist einem klar, dass die beiden zusammen gehören und dabei kommen ihnen so viele Schwierigkeiten dazwischen, dass ich wirklich zum ersten Mal bei einem Buch überhaupt an einem Happy End gezweifelt habe.


Fazit:
An Action und Spannung mangelt es dem Buch keinewegs, ebenso an Liebe und Leidenschaft.Gleichzeitig regt das Buch zum Nachdenken, hierzu mehr bei unserem BlogtourPost zu diesem Buch.
Absolut empfehlenswert und sicher nichts für zwischendruch! Für spannende und sinnliche Lesestunden, wo man mit den Protagonisten mitfiebert und hofft, dass sie sich endlich doch bekommen!

Also: Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen