Navigation

Donnerstag, 19. März 2015

Gezeichnete des Schicksals

Deutsches Cover
Originaltitel: Shades of Midnight 
Autor: Lara Adrian
Seitenzahl: 380
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-8025-8320-9
Bücherreihe: Band 7 der Midnight Breed Saga
Preis: 9,95€
Klappentext:
Eine übermenschliche Kreatur richtet in der Wildnis von Alaska ein grauenhaftes Blutbad an. Die Pilotin Alexandra, die die Toten findet, wird durch den Anblick an ein schreckliches Ereignis in ihrer Kindheit erinnert. Bei der Untersuchung der Morden trifft sie auf den geheimnissvollen Vampirkrieger Kade, der eine ungeahnte Leidenschaft in ihr weckt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Mörder. Doch um zu überleben, müssen sich beide den Geistern ihrer Vergangenheit stellen...




Meine Meinung zum Inhalt:

Eine normale Szene in Alaska: Ein Lagerfeuer, drum herum Jugendliche, die eine Flasche mit Alkohol durchgehen lassen. Ein Außenseiter, der seiner Auserwählten seine Gefühle gesteht und dabei von den anderen allen verspottet wird.
Jetzt fragt ihr euch sicher, was denn das mit unserem Lieblingsorden zu tun hat. Tja, die Frage habe ich mir beim Lesen auch oft genug gestellt und dann kommt die Auflösung: Das Dorf des kleinen Auserwählten wurde angegriffen und zwar von einer grausamen Bestie, die viel zu lange in Ketten gelegen hat.
Und genau das Ruft den Orden auf den Plan.
Kade übernimmt den Auftrag, da Alaska seine Heimat ist und unweigerlich stößt er auf Alexandra. Eine hübsche Pilotin, deren Erinnerungen durch das Blutbad in dem Dorf an ihre Vergangenheit zurückgeholt werden.
Die beiden machen sich auf, die Ursache ausfindig zu machen und kommen sich dabei immer näher, während die Ereignisse sich langsam aber sicher zuspitzen und auf einmal stellt sich heraus, dass in Kades Familie noch etwas sehr viel dunkleres verborgen liegt, als die Bewohner des Dunklen Hafens es glauben möchten.
Definitiv ein Wendepunkt in der ganzen Geschichte ist die Tatsache, dass jetzt eine Menschenfrau zwischen die Fronten gerät und vom letzten Ältesten auserwählt wird, um sein Erbe zu tragen. Zumindest so ähnlich.
An sich also ein hübscher roter Faden, mit einigen Nebenentwicklungen und weiteren Spuren, wobei ich es ja sehr liebe, wenn die Kerle immer behaupten „Ich habe alles unter Kontrolle“ und dann ist doch fast alles im Eimer und das Wasser steht ihnen bis zum Hals. Wie schön, dass die anderen Krieger einem stets zur Seite stehen.

Meine Meinung zu den Charakteren:

Von den Ereignissen ihrer Vergangenheit eingeholt, kann sie sich nur noch auf den Mann verlassen, der die schreckliche Gewissheit in sich trägt, das Leben eines geliebten Familienmitgliedes zerstört zu haben. Und nur durch ihre Liebe schaffen sie es nicht den Verstand zu verlieren.

Ganz ehrlich? Ich mag Kade und seine Familie ebenso. Er ist ein Sunnyboy, wie ich finde. Ein bisschen ernst, wenn es sein muss, aber ansonsten ist er mir ziemlich sympathisch. Es hat mich gefreut zu sehen, dass hier einmal ein ganzer Dunkler Hafen zu einem der Krieger gehört, wohin er zurückkehren kann, auch wenn er ein ziemlich dunkles Geheimnis in seinem Herzen trägt, das ihn erst aus dem sicheren Hafen nach Boston gedrängt hatte.
Alexandra dagegen finde ich ziemlich durchschnittlich. Ich weiß auch nicht wieso. Eigentlich mag ich sie recht gerne, sie ist frech, aber ihre spezielle Gabe finde ich ziemliche langweilig. Eine Abschwächung von Tegans, wo sich mir die Frage stellt: Ernsthaft? Ich weiß ja, dass die Stammesgefährtinnengaben ihnen helfen sollen, aber ich finde, hier hätte sich Lara Adrian ein bisschen mehr Mühe geben können, um für Alexandra eine genauso coole Gabe wie für die anderen Mädels zu finden.

Fazit:

Das Buch lohnt sich durchaus. Die neuen Entwicklungen verdichten die Sache und geben dem Orden gleich zwei neue Mitglieder, die bereit sind mit ihm in den Kampf zu ziehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen