Navigation

Sonntag, 8. März 2015

Gesandte des Zwielichts

Deutsches Cover
 
Name: Gesandte des Zwielichts
Originaltitel: Ashes of Midnight 
Autor: Lara Adrian
Seitenzahl: 366
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-8025-8186-1
Bücherreihe: Band 6 der Midnight Breed Saga
Preis: 9,95€

Klappentext:
Ein Rächer geht um, der schon zahllose Vampire getötet hat. Auch Claire gerät in einen Hinterhalt, ein feuriges Inferno tötet ihre Beschützer. Aus der Asche tritt ein Vampirkrieger hervor, den Claire nur zu gut kennt: Andreas Reichen, ihr einstiger Geliebter. Sein unstillbarer Hass gilt Claires neuem Gefährten Wilhelm Roth. Claire gerät zwischen die Fronten eines erbarmungslosen Kampfes und spürt schon bald, dass ihre alte Leidenschaft für Andreas aufs Neue erwacht ...




Meinung zum Inhalt:

Gefangen in seiner Gier nach Vergeltung, ist er sogar bereit, die Frau zu benutzen, der er einst sein Herz hatte schenken wollen.



Englisches Cover
Andreas Reichen steht in diesem Buch von den Toten auf, um denjenigen zur Rechenschaft zu ziehen, der vor gar nicht allzu langer Zeit seine Familie ausgelöscht hat. Seine Rache brennt höllisch in ihm und jeder, der an dem Anschlag beteiligt gewesen ist, muss sich dem alles vernichtenden Feuer stellen.
Diesen Hauptstrang der Geschichte um Andreas und Claire finde ich besonders spannend, denn er gibt so viel her und er war auch der Hauptgrund, wieso ich mich überhaupt dazu entschlossen hatte, diesen Band zu kaufen.
Die Beziehung zwischen Claire und Andreas beginnt nicht flammenhaft wieder aufzulodern, wie in manch anderen Büchern, sondern erst langsam und er selbst will sie anfangs auch nur benutzen, um an seinen Feind heranzukommen, doch nach und nach schafft es Claire dennoch ihm sein Herz zu stehlen und ihr zu vergeben, dass sie ihn vor so vielen Jahren für ihren jetzigen Gefährten verlassen hatte.
Doch während Andres seiner Rache immer näher zu kommen scheint, gerät nicht nur Claire in Gefahr, sodass er den Orden um Hilfe bittet. Und was wäre diese Reihe ohne den Orden? Ich habe mich immer wieder königlich darüber gefreut, wenn Zwischenszenen mit unseren Lieblingskriegern gekommen sind. Und Dragos scheint auch immer mehr zu planen, um endlich an sein verrücktes Ziel zu kommen. Zumindest wird hier der Bogen weiter gespannt, man erfährt, wer zu Dragos innerem Kreis gehört.
Definitiv gut geschrieben und man erfährt mehr über Reichens Vergangenheit, aber auch um seine Gabe.



Zu den Charakteren:

Eigentlich kennt man Andreas Reichen aus den vorherigen Bändern als einen zivilisierten, reichen, leicht dekadenten Verbündeten des Ordens, der ihnen schon öfter nicht nur seinen Dunklen Hafen in Berlin als Aufenthaltsort gewährt, sondern sie auch auf die Mission in Prag, Tschechen, begleitet hat. Doch in diesem Buch sieht man ein die zerstörerische Kraft des Stammesvampires, der, nach dem Verlust seines Dunklen Hafens, kein Gewissen mehr zu haben scheint und nur noch für die Rache lebt.
Claire Roth dagegen erschien mir anfangs ziemlich unsympathisch und trotz der Tatsache, dass sie sich als loyale Gefährtin für Andreas und als wichtige Verbündete im Kampf gegen Dragos herausgestellt hat, mag ich sie immer noch nicht besonders. Irgendwie finde ich sie zu kühl, zu distanziert, im Gegensatz zu den anderen Frauen.
Doch noch wichtiger als eine Verbündete für den Orden, ist sie es, die Andreas Reichen davon abhält, sich selbst zu zerstören, indem er den letzten Funken Menschlichkeit verliert und zu dem skrupellosen Monster wird, welches Claire einst in Form von Wilhelm Roth zu ihrem Gefährten genommen hat.
Während des Buches spürt man, wie die Leidenschaft zwischen den beiden zu neuem Leben erweckt wird, dabei ist Wilhelm Roth darüber gar nicht begeistert. Denn welcher Mann will die Frau verlieren, die so dienlich für seine Zwecke gewesen war?



Fazit:
Also alles in allem mag ich Andreas Reichen seit diesem Buch mehr als vorher und Claire, naja, ich dulde sie, weil es anscheinend keine andere Möglichkeit gibt, als sie dabei zu haben, um unseren süßen Berliner nicht an die dunkle Gier in sich zu verlieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen