Navigation

Mittwoch, 18. März 2015

Diskussion: Schattenwandler Elijah

Deutsches Cover
Autor: Jacquelyn Frank
Titel: Schattenwandler Elijah
Originaltitel: The Nightwalkers 03 Elijah
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 400 Seiten
ISBN: 3802582381
Preis: 9,95€


Klappentext:

Als geborener Krieger hat der mächtige und gnadenlose Elijah bisher noch jede Schlacht gewonnen. Doch da wird er von Nekromanten in einen Hinterhalt gelockt und schwer verletzt. Gerettet wird er ausgerechnet von der Königin der Lykanthropen, der verführerischen Siena. Einst waren Lykanthropen und Dämonen verfeindet, und erst seit Kurzem besteht ein unsicherer Friede zwischen beiden Völkern. Elijah will sich vor Siena keine Blöße geben, zugleich jedoch wird er von tiefen Gefühlen zu ihr übermannt. Derweil braut sich eine finstere Bedrohung über der Welt zusammen, gegen die beide Völker nur mit vereinten Kräften bestehen können...



Diskussion:


Entnervt und zufrieden darüber, dass der dritte Band endlich vorbei war, stellte ich das Buch direkt wieder in das Regal und ließ meine Hand einen Moment über dem vierten Band der Reihe schweben, bevor ich tief aufseufzte und einen kurzen Blick auf die Uhr warf. Oh, es wurde Zeit, dass ich mich fertig machte!
Innerhalb einer Stunde war ich vorzeigbar und auch schon auf dem Weg in die Eisdiele, wo ich mich wieder mit Belle verabredet hatte. Ich hatte einfach Lust auf ein etwas zu groß geratenes Eis und dazu diesen dritten Band einfach zu zerfleddern.
Als ich an der Eisdiele ankam, sah ich ihm neugierig um und grinste, sobald ich Belle an unserem Tisch erblickte. Sofort durchquerte ich den Raum und blieb an dem Tisch stehen.
„Hey, Bellchen! Da bin ich!“, strahlte ich sie an, zog mir die Jacke aus und auch den Schal. Es war doch etwas kalt draußen, auch wenn man nicht direkt von Winter reden konnte. Aber auch die Jahreszeit störte uns nicht, wenn wir Lust auf Eis bekamen.
„Hi, Lizzy!“, bekam ich ein breites Grinsen zur Begrüßung zurück.
„Also, ich habe „Elijah“ fertig. Das Buch war ja die reinste Katastrophe!“, sprudelte es gleich aus mir heraus, wobei ich Belle keine Möglichkeit gab, noch etwas anderes zur Begrüßung zu sagen, und ließ mich ihr gegenüber auf dem Stuhl fallen.
„Das hat ja schon so schrecklich langweilig begonnen! Wer liegt im Gras und denkt über die Moral der Welt nach, wenn er gerade von seinen Feinden umstellt ist und von Magieblitzen gepeinigt wird? Jeder normale Mensch und auch Dämon – zum Henker noch eins! - wird sich da doch verteidigen, selbst wenn er kaum noch Energie hat! Überlebensinstinkt und so!“, regte ich mich weiter auf.
"Ja, ich muss zugeben, den Anfang fand ich auch total öde. Es hat Wochen gedauert bis ich mich überwinden konnte weiter zu lesen, aber ich finde, sobald er da nicht mehr halb tot rumliegt, ist das Buch einfach nur toll. Immerhin geht es hier nicht nur um die Liebe zwischen zwei verschiedener Rassen. Nein, die Dämonen und Wandler waren ewig im Krieg und dann tötete Elijah ja auch noch Sienas Vater! Die beiden haben so viele Hürden die sie gemeinsam überwinden müssen... ich finde das wirklich bewundernswert und toll wie sie das schaffen."
Ich schüttelte den Kopf.
„Nein, definitiv nein. Ich habe es auch dann nur schwer hinter mich gebracht mit dem Buch. Und dass er ihren Vater getötet hat... Finde ich nicht so schlimm. Der war ein Tyrann und Siena scheint ihn ja auch nicht gerade zu vermissen. Das einzige, was ich bewundernswert bei dem Paar finde, ist einfach die Tatsache, dass er sie will und nicht ihren Thron. Er will nicht über ihr Volk herrschen, er will nur ihre Liebe und das Verständnis und die Loyalität ihres Volkes.“
“Ja, das fand ich auch sehr toll. Das war ja auch ein sehr großes Thema. Glücklicherweise war Gideon da und konnte Siena einen kleinen Tritt geben, sodass sie sich ihre Gefühle für Elijah richtig eingestehen und zu ihm stehen konnte ohne dass ihr Volk rebelliert. Denn sicher hätten die Wandler keinen Dämonenkrieger als König akzeptiert.”
„Erst recht nicht den Schlächter persönlich.“, fügte ich hinzu und strahlte die Bedienung an, die unsere Bestellung aufnahm. Zwei große Eisbecher würde man uns bringen, das würde aber noch etwas dauern.
„Weißt du, ich mag ja Elijah. Er ist dieser Sunny-Boy-Typ, der auf der anderen Seite ein harter Krieger ist und alles analysiert. Siena ist in meinen Augen, naja. Nicht so prickelnd. Irgendwie kann ich mich nicht mit ihr anfreunden. Sie ist stark und unabhängig und tut alles, um den Frieden zwischen den Lykantrophen und Dämonen zu wahren. Aber dann ist sie wieder so unsicher, als hätte die Kette nicht gereicht, um zu beweisen, dass Elijah ihr Gefährte ist. Manchmal waren ihre Zweifel einfach nur nervig und langatmig!“
„Naja das finde ich aber besser, als wenn sie ohne Probleme direkt in Kapitel 1 zusammen kommen und glücklich bis an ihr Lebensende sind. Ich finde so ein wenig Kampf um die Liebe und Zweifel und Komplikationen gar nicht mal so schlecht.“
„Ich hab ja auch nicht gesagt, dass das schlecht ist. Ich fand es nur zu oft und zu viel. Sie soll sich ihm nicht an den Hals werfen, ist ja Recht so. Aber dann selbst nachdem er ihr die Kette abgenommen hat und klar war, dass er sie will, wusste sie nicht, was sie machen sollte.“, seufzte ich entnervt und schüttelte den Kopf. Nein, dem Paar würde ich wohl nie wirklich viel abgewinnen können.
„Versetz dich doch mal in ihre Lage. Ihr Volk und das der Dämonen befand sich ewig lange im Krieg und und nun soll einer von ihnen König werden? Dass es eine andere Lösung gibt, erfährt sie ja selbst erst später und da gibt es dann kein Halten für sie. Ich jedenfalls finde den dritten Band richtig toll und bin schon gespannt auf den nächsten, in dem es ja um Damien und Sienas Schwester geht.“ Belle lächelte und meine Augen begannen zu funkeln.
„Ja! Endlich! Ich freue mich schon wie ein Kind auf den vierten Teil. Damien! Mein Damien!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen