Navigation

Freitag, 6. Februar 2015

Schattenwächter

Titel: Schattenwächter
Autor: Alexis Morgan
Seitenzahl: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 9783453408876
Buchreihe: Paladin Reihe Band 2






Klappentext:

Sie sind die Wächter, die die Grenzen zum Jenseits kontrollieren.Blake Trahern ist einer von ihnen. Doch er hat schon zu oft gekämpft und war einem Zustand, furchtbarere als der Tod, schon so nahe, dass langsam der letzte Rest Menschlichkeit aus ihm weicht. Dann aber ereilt ihn ein Hilferuf von Brenna, seiner einstigen großen Liebe und seiner Seelenverwandten: Ein dunkles Geheimnis hat sie in höchste Gefahr gebracht. Wird Blake sie retten können?




Verfolgt von unbekannten Feinden, scheint er ihre letzte Rettung zu sein. Doch in diesem Fall steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihr Herz, welches er schon einmal zerbrochen hat. Kann sie ihm wirklich vertrauen?



Meinung zum Inhalt:

Nach Jahren werden zwei Personen wieder zusammengeführt, die vom Schicksal schon vor langer Zeit füreinander bestimmt worden waren. Doch seine Aufgabe, sein Talent und sein Fluch - seine Bestimmung, ein Paladin zu sein - brachten sie auseinander. Nach dem Anschlag auf ihren Vater, hat Brenna nur noch Blake und ist verletzt und wütend. Er war damals gegangen und nun muss sie sich auf ihn verlassen, denn ihr Leben schwebt in Gefahr.
Man merkt schon ganz am Anfang, während sie sich noch vom Anschlag erholt, dass Gefühle zwischen den beiden existieren. Nur zu deutlich spürt man Blakes Sehnsucht. Während die beiden sich nun aber langsam zusammenraufen und sich neu kennenlernen, scheinen gewisse Leute nicht still sitzen zu können.
Der Komplott aus dem ersten Band bekommt mehr heimtücke und es scheint, als würden diese machthungrigen Mörder nach etwas streben, was ihnen mehr helfen wird, als dem Rest der Menscheit.
Blake und Brenna kommen dem langsam auf die Spur, versuchen herauszufinden, wieso Brennas Vater sterben musste und entdecken ihre Gefühle wieder füreinander. Aber es ist nicht immer alles eitler Sonnenschein, was so scheint. Blake hat immerhin noch die Verpflichtung die Grenze zu überwachen und Brenna weiß nichts von den Männern, die im Kampf um die Sicherheit der Bevölkerung mehr als nur einmal sterben.
Leider wird das Geheimnis noch nicht gelüftet, wer da so gierig seine Finger nach der Macht ausstreckt, dass er auch über Leichen gehen würde.



Meinung über die Charaktere:

Brenna ist eine selbstbewusste Frau, die aber dennoch sehr verletzlich ist. Zumindest in Situationen, wo sie nicht weiß, wie sie handeln soll. Außerdem ist sie verletzt und wütend, enttäuscht von Blake, dass er damals gegangen war. Doch trotzallem hat sie ihn nicht vergessen können, denn er war ihre erste Liebe.
Besonders gut gefällt mir an ihr ihr Dickschädel. Sie kann es mit diesem Macho von einem Mann aufnehmen und ihm Paroli bieten, was sich wohl nicht jeder trauen würde. Im Buch selbst gibt es noch eine herrliche Szene, in der sie einem verwundeten Paladin hilft und seine Wunde versorgt, während weiter vorne in dem Tunnel Kampfgeräusche zu hören sind. Das tut sie öfter und jedes Mal stehen die Männer auf und kämpfen einfach weiter. Ich finde diese Szene einfach herrlich. Da kommt so viel von ihrem Charakter durch. Ich liebe Brenna!
Blake derweil ist kurz davor seinen letzten Rest an Menschlichkeit zu verlieren, er ist gereizt und geht schnell in die Luft. Er ist zu oft gestorben und obwohl er kurz davor ist, sich in einen Anderen zu verwandeln, beschützt er Brenna mit seinem Leben. Amüsant war es immer dann zu lesen, wenn die Blake versucht über Brenna zu bestimmen. "Du darfst das nicht, weil das zu gefährlich ist!" - Ja, mein Herr. Amen.
Von wegen! Sie ist stark und er liebt wahrscheinlich genau das an ihn. Und ihre Großzügigkeit. Der Stolz und die Ehre eines Mannes ist immerhin das Wichtigste für ihn.
Die beiden sind süß zusammen. Und Brenna gibt eine gute Krankenschwester im Gefecht ab!

Fazit:
Genauso gut, wie der erste Band! Definitiv lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen