Navigation

Dienstag, 17. Februar 2015

Dannory - Dunkle Träume

Autor: Andrea Kai
Seitenzahl: 276 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN:  978-1505322095
Preis:
Als Taschenbuch: 9,72€
Als E-Book: 0,99€


Inhalt:
Eine Liebe, die unsere Herzen schon immer berührt hat: Romeo und Julia, die ihr Leben ließen, im Versuch glücklich zu werden. Doch was, wenn Julia und Romeo leben? Oder zumindest, dass ihre Geschichte noch gar nicht vorbei ist? Und was, wenn Rory und Danny etwas damit zutun haben?

Ein Frauenabend, der Anlass eine Verlobung, ist der Beginn der Geschichte und Rory wird von ihren Freundinnen genötigt, ihnen endlich die Wahrheit über ihr Treffen mit Danny, ihrem Ehemann, zu erzählen.
So beginnt Rory Jahre später nicht nur ihren Freundinnen die mysteriösen Vorfälle seit ihrem Aufeinandertreffen mit Danny zu berichten, sondern setzt sich selbst zum ersten Mal mit all diesen Geschehnissen bewusst auseinander. Denn auf dem sonst so glücklichen Ehepaar scheint ein sehr altes Geheimnis zu liegen.

Meine Meinung zum Buch:

Die Geschichte wird von Rory Jahre später erzählt, so erfährt man, wie sie auf Danny mit 14 Jahren getroffen war und dieser ihr Leben veränderte. Es ist eigentlich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten, die von allen Seiten aber bewertet wird.
Am Anfang von jedem Kapitel gibt es einen Dialog, gänzlich ohne Erklärungen, wer spricht oder wo sie sich gerade befinden. Diese Dialoge führen zwei "Parteien", zwei Seiten. Die eine ist "Weiß", also jene, die versucht Rory und Danny zu schützen und ihnen zu helfen, damit sie zusammen kommen und glücklich miteinander werden. Die andere Partei ist die "Dunkle". Diese Personen wollen die Bindung der beiden zerstören und Danny so auf ihre Seite ziehen. Doch im Grunde, bis auf  einige kleine Ausnahmen in Form von Gesprächen oder ein paar Manipulationsversuchen, halten sich beide Seiten heraus und sehen zu, was geschieht.
Der Schreibstil der Autorin ist entspannt und einfach. Man versteht, was gemeint ist und es lässt sich schön lesen. Ein bisschen zu vergleichen mit Kerstin Gier.

Im Grunde dreht sich das ganze Buch um das Zusammenfinden der beiden und wie oft Rory an sich selbst und an Dannys Worten zweifelt. Verständlich, wenn ein 24 jähriger Mann einem Avancen macht, dass man als 14 Jährige doch etwas unsicher ist.
Aber die Grundidee ist wunderschön und süß, gut umgesetzt und auch sonst eine süße Romanze zwischen den Protagonisten.
Leider fehlen sehr oft Wörter in den Sätzen oder es gibt Verwechslungen von "mit" und "mir", sodass es irgendwann etwas auf die Nerven geht, dass da ein Satz nicht vollständig ist oder ich ihn zwei Mal lesen muss.
Richtig gemein war das Ende, denn es ist ein Cliffhanger der richtig bösen Sorte! Jetzt denkt man, gleich könnte etwas Action los gehen und dann ist das Buch vorbei... Klar, verständlich. Aber für den Leser wirklich gemein, deswegen habe ich es auch lieber, wenn ich alle Teile einer Trilogie habe, bevor ich anfange zu lesen. Zum Glück sitzt die Autorin schon an Teil zwei.

Meine Meinung zu den Charakteren:


Aurora, kurz Rory, ist 14 Jahre alt und anders als ihre Mitschüler. Sie ist erwachsener für ihr Alter und setzt sich mit anderen Dingen auseinander, philosophiert über den Tod und verschlingt alle möglichen Bücher. Warum das so ist, liegt wohl daran, dass sie die neue Julia sein soll und ihre reife Art etwas damit zutun hat. Aber oft genug benimmt sie sich auch wie ein Teenager und das ist dann wiederum amüsant, diesen Wechselgrat zwischen einer Erwaschenen und doch einer 14 Jährigen. Rory ist frech, selbstsicher und sarkastisch. Sie lässt sich nicht viel sagen und hört nur dann auf ihren Vater, wenn es ihr auch sinnvoll erscheint. Aber dennoch haben die beiden ein gutes Verhältnis zueinander. Von ihrer Mutter erfährt man nur, dass sie abgehauen ist. Wieso, weshalb, warum? Tja, auch darüber bleiben wir im Dunklen.
Doch Rory ist nicht allein, denn ihr Vater und ihre Großmutter, sowie ihre beste Freundin Caro.

Dante, kurz Danny, ist 24 Jahre alt und in der Chefetage des Familienunternehmens tätig. Als er auf Rory trifft, verlässt er seine Freundin, mit der er 3 Jahre zusammen war und versucht an Rory heranzukommen, die er nur einmal im Kino gesehen hat und das schien alles verändert zu haben.
Unglaubwürdig, dass man so eine Liebe empfinden kann? Mag sein, aber diese Liebe ist vorherbestimmt, hier hat das Schicksal seine Finger im Spiel und genau das ist es, was der Autorin wichtig war und ich finde es schön, dass sie es auch durchhält, dieses "für immer und ewig" im Buch durchscheinen zu lassen. Dabei hat Danny einige Probleme, um Rory zu beweisen, dass sie wirklich zusammen gehören. Verständlich, dass sie an sich selbst zweifelt, dass seine Liebe echt sein könnte.

Das Hin und Her und gerade Rorys Zweifel - so verständlich sie auch sind - sind mir nach einiger Zeit auf die Nerven gegangen, aber das legt sich schnell, sobald sie zusammen sind, denn dann wiederholen sich die Dialoge in ihren Kernaussagen nicht mehr und es ist einfach nur schön zu lesen, wie sie in ihrer Umwelt interagieren.
Ich mag beide Charaktere ganz gerne.

Fazit:

Eine "Romeo und Julia" Geschichte, die es sicher schon oft gab, aber hier haben wir noch einen düsteren Touche und es lohnt sich die Hinführung zu lesen, denn ich gehe davon aus, dass Teil Zwei mehr an Dramatik für einen bereit hält!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen